Wir sind eine farbtragende und fakultativ schlagende Studentenverbindung. Gegründet wurde unsere Sängerschaft 1886, in Freiburg sind wir seit 1959. Als Sängerschaft haben wir einen gemischten Chor mit einer professionellen Chorleitung.

Wir verstehen uns als Zusammenschluss von Studenten, die gemeinsam die sängerschaftlichen Prinzipien vertreten, leben und auch außerhalb des Verbindungslebens etwas miteinander unternehmen. Und damit ist nicht nur gemeint, dass Personen gleichen Alters beieinander sind und zusammen Spaß haben. Gerade die Tatsache, dass in regelmäßigen Abständen die unterschiedlichsten Generationen aufeinander treffen - sei es bei Veranstaltungen oder bei Besuchen - macht nur einen Reiz einer Studentenverbindung aus. Zudem werden zu Beginn und während des Studiums die Mitglieder unserer Verbindung aktiv unterstützt. Und zwar nicht nur durch Tipps und Tricks von höheren Semestern oder durch gemeinsame Arbeitsgruppen, sondern auch durch bereits im Berufsleben stehende Akademiker.

Fester Bestandteil unseres Verbindungslebens ist der während des Semesters wöchentlich stattfindende gemischte Chor. Höhepunkt des Chores ist im Wintersemester das Adventskonzert und im Sommersemester ein Auftritt beim Ball unseres Stiftungsfestes, das immer an Pfingsten stattfindet. Auch wenn Frauen in unserer Sängerschaft nicht Mitglied werden können, sind gerade sie es, die zur guten Stimmung nach den Chorproben beitragen und die jede Menge Spaß an den Veranstaltungen haben. Ein Verbindungsleben ohne unsere Damen wäre nicht vorstellbar.

Da wir eine fakultativ schlagende Studentenverbindung sind, ist das Fechten ein weiterer wichtiger Bestandteil unserer Sängerschaft. Jedes Mitglied erlernt die Technik des studentischen Fechtens, ihm bleibt aber freigestellt, ob er nach deren Erlernen eine Mensur schlagen möchte oder nicht.

Mitgliedschaft

Wer kann Mitglied werden?

Mitglied werden kann jeder Student, der an einer der folgenden Freiburger Hochschulen studiert:

  • Albert-Ludwigs-Universität
  • Musikhochschule Freiburg
  • Pädagogische Hochschule Freiburg
  • Eine der Freiburger Fachhochschulen

Dabei sollte die Studienzeit in Freiburg eine gewisse Mindestzeit betragen (ca. 2 Jahre), da während der Aktivenzeit auch verschiedene Ämter für jeweils ein Semester übernommen werden. Offenheit, Engagement und Gemeinschaftssinn - auch über das Leben der Verbindung hinaus - sind Eigenschaften, die für uns wichtig sind.

Wenn Du Interesse hast, besuche doch einfach eine unserer Veranstaltungen, ruf uns an oder schick uns eine e-Mail über das Kontaktformular . Wir freuen uns jederzeit über Besuche, Anrufe oder e-Mails!    

Warum Mitglied werden? 

Die Zugehörigkeit zu einer Sängerschaft bietet Dir verschiedenste Vorteile im Studium. Das Zusammentreffen mit Verbindungsangehörigen aus Deiner eigenen oder anderen Fakultäten erleichtert Dir das Zurechtfinden im Uni- Betrieb. Kontakte mit bereits im Berufsleben stehenden Akademikern, die ebenfalls Sängerschafter sind, schaffen Raum für interessante Gespräche. Im Lebensbund der Sängerschaft lernt man generationenübergreifend voneinander. Von selbst läuft auch das Studium eines Sängerschafters nicht, aber bestimmt einfacher!

In der Verbindung lernt man verschiedene Fähigkeiten, die Mitglieder unserer Verbindung gegenüber "normalen" akademischen Berufsanfängern auszeichnet: Etwa Wille und Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen und zu tragen, das eigenständige Planen und Umsetzen von Projekten, die Vertretung und Repräsentation der eigenen "Organisation" bei den verschiedensten offiziellen Gelegenheiten und Anlässen. Auf unseren Conventen, den internen Mitgliederversammlungen, kann man sich schulen, Gruppen- und Eigeninteressen mit der Kraft des eigenen Wortes in der Debatte in freier Rede durchzusetzen.

Neben Studentenliedern wird bei uns im gemischten Chor noch alles andere gesungen, was man Studentenkehlen entlocken kann. Opernsänger musst Du nicht sein, um mitmachen zu dürfen. Musik machen muss Dir einfach Spaß machen, dann bist Du bei uns richtig!

Die Aktivitas

Die Aktivitas besteht aus Bundesbrüdern, die in Freiburg studieren. Sie strukturiert sich in Füxe, aktive Burschen und inaktive Burschen.

Füxe sind die neuen Mitglieder einer Studentenverbindung und befinden sich in einer Art doppelten Probezeit. Denn nicht nur die Mitglieder der Verbindung schauen, ob "der Neue" zur Verbindung und deren Mitgliedern passt, sondern auch umgekehrt prüft der Fux, ob ihm die Verbindung gefällt und er sich vorstellen kann, lebenslang Mitglied zu sein. Diese Fuxenzeit dauert bei uns in aller Regel zwei Semester und wird abgeschlossen durch eine Burschenprüfung und die anschließende Burschung.

Nach der Burschung ist aus dem Fux ein aktiver Bursch geworden. Diese aktiven Burschen, die man als Vollmitglieder bezeichnen kann, übernehmen die Hauptverantwortung des Aktivenlebens. Sie werden zu Chargen und Amtsträgern gewählt, organisieren Veranstaltungen und das Stiftungsfest und repräsentieren die Verbindung nach außen. Hat man als aktiver Bursch verschiedene Ämter und/oder Chargen ausgeübt, wird man inaktiver Bursch für die restliche Zeit seines Studiums. Das geschieht meistens in Phasen, in denen es auf ein Examen zugeht, die also lernintensiv sind. Als inaktiver Bursch ist man nicht mehr verpflichtet, ein Amt oder eine Charge auszuüb

Alte Herrn

Ist das Studium beendet, wird man nach Erfüllung bestimmter Voraussetzungen Alter Herr. Die Bezeichnung Alter Herr ist unabhängig vom Lebensalter und meint ein Mitglied, das das Studium beendet hat, im Berufsleben steht und die Verbindung durch Besuche und finanziell unterstützt.

Chordamen

Als Chordame gehört man ebenfalls zu unserem Bund, allerdings mit einigen Einschränkungen. Man kann nicht auf dem Haus wohnwn und trägt kein Coleur. Zum Chor, Abendprogrammen und sonstigen Aktivitäten ist man immer herzlich willkommen und es gibt keine Beitragsgebühr. Nach 3 Jahren im Chor bekommt man als Zeichen der Zugehörigkeit die Chordamenschleife.

Grundprinzipien

Die Sängerschaft Guilelmia-Niedersachsen ist eine farbtragende Korporation. Sie ist Mitglied der Deutschen Sängerschaft (Weim. CC). Sie tritt für die Verwirklichung und Einhaltung folgender Grundsätze ein: 

  1. Bundesbrüderliche Freundschaft auf Lebenszeit. (Wird auch als das Lebensbundprinzip bezeichnet und bedeutet eine lebenslange Verpflichtung für alle Mitglieder, der eigenen Verbindung einzustehen aber auch, dass jeder Bundesbruder Zeit seines Lebens gerne gesehen und willkommen ist.)
  2. Mitwirkung bei der Persönlichkeitsbildung ihrer Mitglieder zu verantwortungsbewussten, den politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Aufgaben der Zeit aufgeschlossenen Akademikern. (Wird auch als das Lebensbundprinzip bezeichnet und bedeutet eine lebenslange Verpflichtung für alle Mitglieder, der eigenen Verbindung einzustehen aber auch, dass jeder Bundesbruder Zeit seines Lebens gerne gesehen und willkommen ist.)
  3. Wahrung abendländischen Kulturgutes, insbesondere des deutschen Liedes, mit dem Ziel, ihre Mitglieder zu musisch betonter Lebensgestaltung hinzuführen.
  4. Pflege der Musik. (äußert sich bei uns nicht nur durch einen gemischten Chor, der jeweils Dienstags während des Semesters seine Proben und zwei Mal im Jahr Auftritte hat, sondern auch durch das gemeinsame Singen von Studentenliedern außerhalb des Chores)
  5. Anerkennung der freiwilligen Mensur, Verpflichtung zum Sportfechten. (bedeutet, dass jedes Mitglied das Fechten lernen muss, eine Mensur aber auf freiwilliger Basis angeboten wird)
  6. Anerkennung der Freiheit in Meinung und Gesinnung unter Wahrung der Ehre. (Wir respektieren die Meinung, Religion, politische Einstellung und sonstigen Eigenheiten unserer Mitmenschen. Wir sind weder konfessionell noch politisch gebunden. Bei uns und von uns wird niemand aufgrund dieser Eigenheiten benachteiligt.)

Die Sängerschaft Guilelmia-Niedersachsen hat die Farben rot-weiß-hellblau. Das Fuxenband ist rot-hellblau und die Mütze hat die Farbe grau. Da wir eine farbtragende Sängerschaft sind, tragen wir sowohl Band als auch Zipfel immer dann, wenn wir uns in Gemeinschaftsräumen des Hauses aufhalten. Zu offiziellen und hochoffiziellen Veranstaltungen haben wir zudem die Mütze auf.   

Geschichte

Nach dem Zweiten Weltkrieg beabsichtigten die Altherren-Verbände der Sängerschaft Guilelmia (Greifswald), Gründungstag: 05. Juni 1886, und der Sängerschaft Niedersachsen (Rostock), 18. Januar 1920, neue Aktivitates zu gründen. 1958 kam es anlässlich des 100. Stiftungsfestes der Sängerschaft Barden (Wien) bei einer gemeinsamen Donaufahrt zu ersten Gesprächen zwischen den beiden Bünden.

Der Altherrenverband (AHV) der Sängerschaft Niedersachsen (Rostock) entschied sich dafür, mit dem AHV der Sängerschaft Guilelmia (Greifswald) zu fusionieren. Ziel beider Verbände war es, eine neue gemeinsame Aktivitas in Freiburg im Breisgau zu gründen.

In der Nacht vom 31. Januar zum 01. Februar 1959 hielten beide Altherren-Verbände im Heim der Sängerschaft Hasso-Salia (Marburg) einen gemeinsamen Generalconvent (GC) ab. Sie vereinbarten, eine neue Sängerschaft - mit dem Namen Guilelmia-Niedersachsen - aufzumachen.

Der AHV der Sängerschaft Guilelmia blieb weiterhin bestehen. Der vorläufig letzte GC der Sängerschaft Niedersachsen am 09. Juli 1960 beschloss, dass der AHV Niedersachsen komplett in der neugegründeten Sängerschaft aufgehen sollte, bis eine Verlegung nach Rostock möglich sei.

Mit Hilfe aktiver Verbandsbrüder der Sängerschaften Skalden (Innsbruck), Hohentübingen (Tübingen), Baltia (Kiel), Hasso-Salia (Marburg) und Holsatia (Hamburg) konnte die neue Aktivitas den Gründungskommers der Sängerschaft Guilelmia-Niedersachsen am 09. Mai 1959 in der "Alten Burse" in Freiburg feiern.

Die Aktivitas bezog bereits 1959 ein Haus am Waldsee. Im Wintersemester 1962/1963 brannte es dort im Kneipsaal. Seitdem war der allgemeine Zustand des Hauses derart miserabel, dass man keine Keilgäste mehr einladen konnte. Es galt ein neues Haus zu kaufen. Schließlich entschied sich Alter Herr Lietzke für das zweistöckige Haus in der Basler Straße 44, das er am 13. Oktober 1965 käuflich erwarb.

In den siebziger Jahren folgte für den Bund eine längere Durststrecke. Doch seit 1980 blüht die Aktivitas neu auf. Im Jahr 1986 konnte sie sogar das Amt der Präsidierenden innerhalb der Deutschen Sängerschaft (DS) übernehmen.

Die Feier des 100. Stiftungsfestes im Jahre 1986 war vorläufiger Höhepunkt der Geschichte der S! Guilelmia- Niedersachsen. Auf dem Kommers in Kirchzarten chargierten 14 Verbindungen und es nahmen über 250 Farbenbrüder daran teil.          

Deutsche Sängerschaft

Unser Dachverband ist die Deutschen Sängerschaft (Weim. CC), kurz DS. 1896 konstituierte sich in Dresden der "Deutsche-Akademische Sängerbund", darauf gründet sich die DS. Sie wählte 1906 Weimar zum Vorort und nahm später den Namen "Deutsche Sängerschaft (Weimarer CC)" an. Zwangsweise wurde sie 1935 aufgelöst und eröffnete sich 1952 wieder neu. Ihr Vorort ist seit 1990 wieder Weimar.

Im Rahmen ihrer Bildungsarbeiten hielt die Deutsche Sängerschaft zusammen mit dem Coburger Convent (CC) von 1956 bis 1990 alljährlich Gesamtdeutsche Tagungen (GDT) in Berlin ab. Diese Tagungen beschäftigten sich vordringlich mit den Ursachen, den kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen der deutschen Teilung und ihrer möglichen Überwindung und hatte die Aufgabe, aktive Mitglieder (also Studenten) der Sängerschaften mit dieser Problematik vertraut zu machen. Nach Öffnung der innerdeutschen Grenzen und dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland veranstalten DS und CC seit 1992 den Studententag in wechselnden Hochschulstädten.

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles:
Keine Einträge
Zimmer:
Keine Einträge
Praktika:
Keine Einträge